Das Leben und ich

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Das Leben und ich

* mehr
     Der Anfang bis heute...
     Meine Hobby´s

* Letztes Feedback






Fragen...

Jeder kennt die großen Fragen des Lebens, jeder stellt sich diese, bewusst und unbewusst. Tagtäglich oder in kleinen Abständen, immer wenn etwas nicht gelingt wie wir es gerne hätten.

Warum stellen wir uns diese Fragen, warum können wir unseren Leben nicht einfach so hinnehmen wie es uns bestimmt ist. Womöglich liegt es in der Natur des Menschen, das wir immer nach etwas besserem streben und und selten mit dem zufrieden geben, was wir schon besitzen und lieben. Aber wie bricht man aus dieser "Routine" aus?

Ich denke darauf wird es nie eine Antwort geben, oder ein Rezept...

Im Augenblick strebe ich nach Gleichmut, ich möchte weder denken, noch fühlen! In vielen zwischen menschlichen Gefühlen gelingt mir dies schon ganz gut und es tut weniger weh, wenn sich jemand aus meinem Leben verabschiedet. Doch wie schafft man das bei seiner eigenen Familie? Ich liebe jedes einzelne Mitglied meiner Familie und es ist sehr traurig so über sie zu denken, das ich sie vergessen muss um ich selber sein zu können, den sie tuen mir nicht gut, sie verursachen einen immer wiederkehrenden Schmerz, der mir den Atem nimmt und mich fragen lässt, was ich für ein schlechter Mensch bin.

...die keiner Antwort bedürfen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ "Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann"
1.2.15 16:54


Die Umkehr

Es ist wieder soweit... Ich habe es gespürt, geahnt, verdrängt und doch habe ich es versucht zu unterbinden! Ich erwache aus einem unruhigen Schlaf, meine Gedanken voll, von dingen die getan werden müssen und ich blicke ins dunkel! Ich ziehe mir die Decke übers Gesicht, ich möchte dies nicht sehen, erkennen, begreifen! Ich fühle nach meinem Herzen, es rast, mein inneres schreit mich an, ich höre weg! Ich bekomme keine Luft mehr, mit einem angewidertem stöhnen, werfe ich mich auf die andere Seite! Ich werde meine Augen nicht öffnen, ich brauche keine Gewissheit! Ich will nicht, doch ich muss, ich reiße die Augen auf und schaue in das dunkel des späten Abends! Ich ergebe mich der Nacht in der Hoffnung das Licht im Traume wieder zu sehen! ...ich lebe in der Nacht und verschließe den Tag! ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ "Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann"
13.1.15 17:41


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung